Die Altöttinger Kapelle

 Gottesdienste

An der Stelle des heutigen Vinzentinums mit Altöttinger Kapelle, stand um 1580 das Bruderhaus. Das Bruderhaus war eine caritative Einrichtung, die Alte und Bedürftige versorgte. Im Bruderhaus befand sich eine Hauskapelle. Der Freisinger Fürstbischof Veit Adam von Gepeck übergab dem Bruderhaus eine Kopie des Altöttinger Gnadenbildes. 1669 wurde am Bruderhaus eine Kapelle gebaut nach dem Vorbild der Gnadenkapelle des Altöttinger Gnadenbildes. Durch die Säkularisation 1803 wurde das Kurfürstentum Bayern Besitzer des Bruderhauses. Die Kapelle wurde profaniert, ihr Turm abgetragen, zeitweise diente der Bau als Pulvermagazin und Heulager. Die Gnadenbildkopie ersteigerte der Freisinger Schlossermeister Johann Herzenfroh und bewahrte sie 40 Jahre lang in seinem Hause auf.  

Simon Plank, der damalige Subregens des Priesterseminars und nachmalige Stadtpfarer von St. Georg, erwirkte 1842 von der Stadt Freising das Recht, die Kapelle wieder als Andachtsraum nutzen zu dürfen. Ein Jahr später erwarb er den Sakralbau und das Bruderhaus, ließ die Gebäude renovieren und einen neuen Turm errichten. Im Jahr 1845 wurde die Kapelle wieder eingeweiht und die Altöttinger Madonna kehrte in die Kapelle zurück.

Das ehemalige Bruderhaus firmierte später als Vinzentinum und diente weiterhin als Heim für Alte und Bedürftige. Im Zweiten Weltkrieg wurden 1945 das Gebäude und die Kapelle durch Bomben schwer beschädigt. Von 1949 bis 1954 erfolgte der Wiederaufbau. Das Gebäude dient heute als Seniorenwohnanlage.

Der Raum der Kapelle zitiert die Gnadenkapelle von Altötting. Die Gewölbe- und Wandmalereien entstanden 1782, wurden jedoch stark überarbeitet. Das Mittelgemälde zeigt die Verkündigung an Maria, die Wände Puttendarstellungen. Den versilberten Choraltar gestalteten 1930 Max Breitsameter und Christian Seibold. In der Nische steht, von Engeln präsentiert, die bekleidete Gnadenbildkopie, darüber ein Relief der göttlichen Dreifaltigkeit, darunter eine Ansicht der Gnadenkapelle von Altötting, des Freisinger Vinzentinums und des Dombergs. Der rechte Seitenaltar birgt eine Kreuzigungsgruppe aus dem 17. Jahrhundert. Bemerkenswert ist die Marienkrönung am linken Seitenaltar. Statt Antependien haben beide Seitenaltäre Glasfronten, dahinter liegen heilige Leiber.


Katholische Pfarrei St. Georg in Freising; Text: Kurat Michael Grabowski; Ed: HCB; zuletzt aktualisiert am 19.07.2015

Nach oben